Die Schachpartie: Die Geburtsstunde des Duos

Im Frühjahr 1953 entschlossen sich Rolf Herricht und Hans-Joachim Preil nach einer über zweijährigen Zusammenarbeit als Ansager für Unterhaltungsprogramme, sich ihrem Publikum mit eigenen humoristischen Programmen zu präsentieren. So entstand während eines Gartenbesuchs bei Rolf Herrichts Eltern die Idee, die Doppelbödigkeit der deutschen Sprache auszunutzen, sie für Situationen des alltäglichen Lebens aufzugreifen und diese Situationen somit humoristisch zu pointieren. Preil schlug dafür als Beispiel ein Schachspiel vor und fragte Herricht, was er entgegnen würde, wenn er im Spiel folgenden Satz von ihm zuhören bekäme: „Ich schlage jetzt Ihr Pferd?" Herricht antwortete prompt: „Waaas? Sie schlagen mein Pferd? Sie Tierquäler!" Dies war die Geburtsstunde des Duos und dessen ersten Sketches „Das Schachspiel". Es klärt Fragen, die wir uns alle schon gestellt haben: „Wo sind eigentlich die Würfel und warum stellt man alle seine Figuren an den Rand?"

Mit diesem ersten Sketch war außerdem die grundsätzliche Rollenverteilung zwischen den beiden definiert: Preil mimte stets den Belehrenden, Herricht dagegen den Naiven, der aber am Ende triumphiert.